Friedensgebet freitags 19 Uhr

Dekan Andreas Krefft (links) und Dekan Uwe Rasp beim ökumenischen Friedensgebet in der Evangelischen Christuskirche
Bildrechte: Sonja Schneider-Rasp

Bereits zum zweiten Mal versammelten sich zahlreiche Christinnen und Christen beider Konfessionen am Freitagabend in der Christuskirche, um miteinander für den Frieden zu beten.

Die beiden Bad Neustädter Dekane Andreas Krefft und Uwe Rasp gestalteten das Friedensgebet am vergangenen Freitag gemeinsam.

Angesichts der Eskalation in der Ukraine gaben sie ihrer Sorge unter anderem mit dem Lied „Gib Frieden, Herr, gib Frieden, die Welt nimmt schlimmen Lauf“ Ausdruck. Doch der Glaube bietet auch in dieser Zeit Halt und Hoffnung, wie sie im Psalm 23 zum Ausdruck kommt: „Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.“

Beide Dekane riefen dazu auf, den Menschen in der Ukraine im Gebet verbunden zu sein. Darüber hinaus machten sie auf die Möglichkeiten der Unterstützung für Hilfsbedürftige im Kriegsgebiet und auf der Flucht aufmerksam, z. B. durch Spenden an die Diakonie Katastrophenhilfe. Diakonie, Caritas und weitere Wohlfahrtsverbände haben seit Jahren Partner und Netzwerke in den betroffenen Ländern, durch die Hilfe effektiv geleistet werden kann. Gespendet werden kann direkt, aber auch über die jeweiligen Kirchengemeinden.

Das ökumenischen Friedensgebet findet weiterhin jeden Freitag um 19 Uhr in der Evangelischen Christuskirche statt.