Konfirmation

"Ich hätte nie gedacht, dass Konfirmation etwas so Besonderes ist... und neue Freundinnen habe ich auch gefunden!" … erzählt eine Konfirmandin im Rückblick auf ihre Konfirmation.

Das Wort „Konfirmation“ kommt aus dem Lateinischen. „confirmare“ heißt bestärken, bestätigen, befestigen. Jedes Jahr lassen sich in unserer Gemeinde zwischen 40 und 60 Jugendliche konfirmieren. Das übliche Konfirmationsalter ist das 14. Lebensjahr, weil man dann in Deutschland die sogenannte Religionsmündigkeit erreicht. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden bestätigen damit die Entscheidung ihrer Eltern, die ihre Kinder meist schon im Säuglingsalter taufen ließen, und sagen selbst und selbstbewusst „Ja“ zu ihrer Taufe. Die Taufversprechen von Eltern und Paten werden durch die Konfirmation abgelöst. Bei einer Erwachsenentaufe ist die Taufe deshalb auch gleichzeitig Konfirmation bzw. macht die Konfirmation nicht notwendig.

Die Kirchengemeinde bietet dafür zur Vorbereitung einen Kurs an, den Konfirmandenunterricht. Ein besonderer Moment für die Jugendlichen ist ihre Segnung im Konfirmationsgottesdienst. Wir erbitten Gottes Segen für ihren Lebensweg.

Während der Konfirmandenzeit erproben die Jugendlichen eigene Zugänge zum christlichen Glauben. Dabei spüren sie, dass Glaubens- und Lebensfragen eng zusammengehören. Neben dem Konfirmandenunterricht gehört auch der Gottesdienstbesuch zum verbindlichen Programm in der Konfirmandenzeit, die von Juni bis Mai dauert. Man verpflichtet sich, 20 Gottesdienste in dieser Zeit  zu besuchen.

In unserer Gemeinde werden die Konfirmanden bereits in ihrer Konfirmandenzeit zum Abendmahl zugelassen. In diesem Jahr werden sie über Bedeutung und den Empfang der Gaben unterwiesen. So können sie bereits während ihrer Konfirmandenzeit auch eigene Abendmahlspraxis erlangen. Hiermit machen wir bereits seit vielen Jahren gute Erfahrungen.

Durch die Konfirmation werden die Jugendlichen in religiösen Belangen erwachsen. Mit der Konfirmation sind deshalb auch Rechte verbunden. Wer konfirmiert ist, darf ein Patenamt für einen Täufling übernehmen und an allen Entscheidungen in seiner Gemeinde mitwirken.

Wenn Sie zu unserer Gemeinde gehören, werden Sie von uns automatisch angeschrieben, wenn die Konfirmation ansteht. Wenn Sie als Eltern Ihr Kind früher konfirmieren lassen möchten (gemeinsame Konfirmation mit Geschwistern oder Klassenkameraden), nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf! Zum Konfi-Kurs sollte man allerdings nicht jünger als 12 Jahre sein. Sonst wird der Unterricht eher unverständlich sein. Selbstverständlich werden auch Menschen mit Behinderung konfirmiert. Sie sind auch immer eine Bereicherung einer Konfirmandengruppe. Denn genau darum geht es im Evangelium.

Fragen rund um die Konfirmation

FAQs zur Konfirmation

Konfirmanden-Webseite: www.konfiweb.de

Wenn Sie konkrete Fragen haben oder Termine vereinbaren möchten, wenden Sie sich bitte an Pfarrerin Susanne Ress oder an das Pfarramt.